Kategorie-Archiv: Website bauen und optimieren

Die Website Planung braucht genügend Zeit für die Abstimmungs-Prozesse

Artikelserie: Website bauen, planen und optimieren.


10 Teile: 1. Website Planung  2. Die richtigen Keywords finden  3. Der Domain Name  4. HTML oder CMS?  Das richtige Template finden  5. Wordpress installieren  6. Struktur der Website erstellen   7. Content Strategie erstellen  8. Web – Seiten skizzieren 9. Texte SEO-optimiert schreiben, Bilder erstellen 10. Das Konzept in eine Seite verwandeln 


Du willst eine Website bauen und willst wissen, worauf du dabei achten solltest? Wichtig ist die richtige Planung deiner Site. Hier wird alles einfach und verständlich erklärt vom inhaltlichen Konzept über das richtige Keyword und den besten Domain-Namen bis zur Gestaltung der Seiten. In dieser Blog-Serie erfährst du, wie man eine Website plant, wie man das richtige Template findet und wie man die Website in den Suchmaschinen sichtbar macht.

Grafik der beste Domain Name

Webseiten bauen, Folge 3: Der beste Domain Name

Folge 3: Der Domain Name besteht aus mehreren Komponenten, die zusammen Deiner Website einen unverwechselbaren Namen und dir richtige Adresse geben. Dabei kann der Domain Name mehr oder weniger frei gewählt werden – allerdings gilt es, dabei einige Erfolgsregeln zu beachten.

Woraus besteht eine Webadresse (URL)?

Der Domain Name ist Teil der URL (Uniform Resource Locator). Sie besteht aus drei Komponenten:
www.meine-firma.de

  1. Subdomain = www.  (world wide web – man kann das www. weglassen)
  2. Domain Name = meine-firma (hier hat das Keyword die größte Bedeutung)
  3. Toplevel-Domain = .de (hier sind verschiedene Endungen möglich)

Toplevel Domains werden in zwei Gruppen unterteilt: Landerspezifische und Generische TLDS. Unter dem Link könnt ihr die komplette Liste der TLDS einsehen. Hier sind einige Beispiele:

Landesspezifische TLDS (Toplevel Domains)

  • .de (Deutschland)
  • .fr (Frankreich)
  • .ag (Antigua)
  • .tv (Tuvalu)

Generische TDLS

  • .com
  • .net
  • .org
  • .info
  • .eu

Domain Endungen werden oft „zweckentfremdet“:

Dabei kommt oft Erstaunliches heraus. Hier einige Beispiele:
.to ist die Domain Endung von Tonga. Damit kann man eine url wie come.to erstellen
.la (laos) als Domain Endung für LA (Los Angeles)
.by (bayern) als Domain Endung für stand.by

Der Domain Name ist perfekt, welche Domain Endung ist noch frei?

Welche der TLDS noch frei ist, erfährt man unter https://www.eurodns.com/de/.  Dein Domain Name muss dort eingesetzt werden und das Tool zeigt dir die verfügbaren Domain Endungen. Sollte deine Wunschdomain schon vergeben sein, kannst du es auch bei Sedo, einer Börse für Domains, versuchen. Hier kann man Domains kaufen und verkaufen. Ist dein Domain Name dabei wird es nicht ganz billig. Entweder sind die Preise vorgegeben oder man macht ein Angebot. 500 Euro bis mehrere tausend Euro sind da schnell erreicht. Da muss man abwägen, ob sich der teure Domain Name wirklich lohnt. Andererseits entstehen höhere Kosten für SEO, wenn ein Domain Name ungünstig ist.

Welche Domain Namen sollte eine Firma registrieren?

  • Firmenname
  • Dienstleistungen (Keywords)
  • Produkte/Marken
  • Relevante Keywords/Keywordphrasen
  • slogan/claim
  • Mit und ohne Bindestrich
  • Varianten: Reihenfolge, Substantivierte Werben…
  • Tippfehler (als Weiterleitungsadresse)
  • generische Begriffe
  • plural/singular

Welche Domain-Endungen sollte eine Firma registrieren?

  • .de
  • .com
  • .net
  • .org
  • .info
  • .biz
  • .eu
  • länderspezifische TLDs für Kampagnen/Aktionen

Aufgaben der Domains sind Weiterleitung/Aktionen/Kampagnen/Landingpages

Wieviele Seiten sollte meine Website haben?

Onepager: Nur eine Seite zu haben ist nicht Vorteilhaft für das Suchmaschinenergebnis. Man kann aber einen Onepager-Eindruck erzeugen durch aneinander hängen von Einzelseiten.
7-8 Seiten sollte eine Domain haben (mehrere tausend Seiten sind ideal)

Over-Optimasation: Man sollte nicht over-optimieren. Soviel Geduld muss sein: Der Google Dance (Archivierung der Suchmaschinenergebnisse) dauert 5 Wochen. Wer zu oft ändert, wird herabgestuft.

Am 20.1.2016 erscheint die 4. Folge: CMS WordPress oder statische HTML-Webseite – Pro und Kontra

Keyword-Recherche gehört an den Anfang der Projektphase

Webseiten bauen, Folge 2: Die richtigen Keywords finden

Folge 2: Keywords sind die Suchbegriffe, die der User bei Google eingibt, um Dich oder Deine Seite zu finden. Die Keywords sollte man bei der Umsetzung in allen Bereichen der Website geschickt platzieren. Darum gehört die Keyword Recherche immer gleich an den Anfang des Projekts.

Was sind die richtigen Keywords?

Um im Internet gefunden zu werden sind die richtigen Keywords entscheidend und daher Gold wert. Deine Website und jeder Artikel sollte mit den richtigen Keywords versehen werden. Um die zu finden, musst du dir über drei Dinge im klaren sein:

  1. Wer ist deine Zielgruppe?
  2. Was genau ist deine Leistung/Angebot in der Website
  3. Wie sucht die Zielgruppe bei Google nach der Leistung, die du anbietest?

Die Keyword-Suche

Erst mal überlegst du, wie du nach die Leistung/Produkt bei Google suchen würdest. Wenn du den Begriff eingibst, macht Google selbst alternative Vorschläge. Das sind Begriffe, mit denen auch gesucht wird. Es gibt noch weitere Methoden für die Recherche deiner Keywords:

    • Keywords finden mit Brainstorming
    • Mitbewerber studieren
    • Keywords Kombinationen erstellen
    • Einzahl der Begriffe wählen
    • Reihenfolge der Begriffe beachten

So testest du vorab, wie oft deine Keywords bei Google angefragt werden

Schreib dir deine Keywords auf. Sie können mit einer Reihe von kostenlosen Tools ergänzt und überprüft werden, zum Beispiel mit ubersuggest oder beim Synonym-Lexikon  openthesaurus Hier kannst du deine Keywords eingeben und das Tool macht weitere Vorschläge. Mit dem Google Keyword-Planner kannst du die Häufigkeit der Abfrage feststellen und auch, was das Keyword im Falle einer Werbekampagne kosten würde. Man kann das Tool kostenfrei nutzen, muss sich aber dazu bei Google AdWords anmelden. Je besser das Keyword deinem Angebot auf der Website entsprechen, um so öfter wirst du bei Google gefunden. Findet der User auf deiner Site nicht das Gesuchte, ist wahrscheinlich die Absprungrate groß. Werden das Keyword nicht oft genug gesucht, findet dich niemand.

Keywords kann man im Keyword Planer überpüfen, wie oft sie in der Google Suchmaschine angefragt werden.

Keywords werden im Google Keyword Planer eingetragen. In der Tabelle erscheinen die Abfrage Ergebnisse der Google Suchmaschine. Die Suche lässt sich verfeinern. Die Klickpreise für eine AdWords-Anzeige auch angezeigt

So baust du die Keywords in deine Website. (Keyword-Präsenz nach Wichtigkeit)

Das Keyword sollte dann möglichst oft auf deiner Website eingebaut werden, Intensität aber nicht mehr als 2,5%. Weil sie auch in Dateinamen und in Alt-Texten vorkommen können, macht es Sinn die Keyword-Recherche vor dem Erstellen des Content zu machen. Dann baust du sie, wenn möglich hier überall ein:

  1. Keyword im Domain-Namen
  2. Keyword in der Ordner-Hierarchie
  3. Keyword im Dateinamen
  4. Keyword im Website-Titel (Erscheint im Browser, max. 65 Zeichen)
  5. Keyword in der Überschrift
  6. Keyword in Hyperlinks
  7. Keyword in Alt-Texten
  8. Keyword in Absätzen
  9. Keyword in Listen
  10. Keyword hervorgehoben

Das Keyword im Domain-Namen

Die größte Bedeutung hat das Keyword im Domain Namen. Wer nach einem Steuerberater bei Google sucht, wird wahrscheinlich auch „Steuerberater“ in der Suche eingeben. Das Keyword ist also eindeutig „Steuerberater“ und damit der User nicht alle Steuerberater angezeigt bekommt, gibt er auch die Stadt ein, zum Beispiel „München“. Ein Domain-name, der in der Suchmaschine sehr gut gerankt ist, heißt: steuerberater-münchen.de
Ob ein Domainname noch frei ist, erfährt man bei denic . Mehr zum Thema Domain Marketing lest ihr in der nächsten Folge: So finde ich den besten Domain Namen

Die Website Planung braucht genügend Zeit für die Abstimmungs-Prozesse

Webseiten bauen, Folge 1: Website Planung

Die Website Planung ist der wichtigste Schritt

Folge 1: Website Planung. Wer einen Internetauftritt designen und entwickeln will, macht’s sich leichter, wenn er sich für die Website Planung ausreichend Zeit nimmt. Denn wenn Du dabei mit deinem Kunden festlegst, welche Ziele, Funktionen und welches Layout die Website haben soll, ist die Website Planung gern mal ein langer Prozess – vor allem bei großen Firmen, wo viele Leute mitreden. Aber die Website Planung ist nun mal der wichtigste Teil des Projekts.

Was soll die Website erreichen (Ziele)?

    • Bekanntheitsgrad des Unternehmens/Produkt steigern
    • Marke bilden
    • Image verbessern
    • Kundenbindung verbessern
    • Prozesse effizienter machen
    • Neue Kunden/Zielgruppen erschließen
    • Dienstleistungen oder Produkte verkaufen

Reine Unternehmenspräsentation ist out. Die User der Website sollen interessante, aktuelle Inhalte erhalten. Welche Stories kannst du erzählen? Zeige das Expertenwissen auf der Site.

Content Sichtung

Meistens existiert schon eine Website. Alle vorhandenen Inhalte zum Thema kommen auf den Tisch und werden gesichtet. Was kann man davon verwenden, was fehlt noch? Welche Bilder gibt es, welche sollen noch gemacht werden. Ein Moodboard ist hilfreich, um die richtige Bildsprache und Anmutung der Site zu erarbeiten. Man kann es zum Beispiel in Pinterest anlegen und dann mit den Bildern experimentieren, oder Ausrisse aus Magazinen und Fotos einfach an die Wand hängen. Die Themen werden leichter erfasst wenn es dazu eine optische Umsetzung gibt. Das hilft dir, eine Struktur für die Website zu erarbeiten.

Gute Suchmaschinen Ergebnisse planen

Darum sollten am Anfang gleich der SEO-Aspekt, die Suchmaschinen Optimierung, bedacht werden. Damit die Site gut gefunden wird, klärst du am Anfang der Website Planung :

  1. Was ist meine Leistung
  2. Welches sind meine Keywords
  3. Was macht die Konkurrenz
  4. Welchen Domain-Namen soll ich registrieren

Website Planung mit Keyword

Das Keyword hat im Domainnamen die größte Bedeutung. Denn wenn der User den Suchbegriff eingibt und wenn der mit deinem Keyword identisch ist, ist deine Website wahrscheinlich oben in der Abfrage. Keyword im Domain Namen geht natürlich nicht immer, aber einen Gedanken ist das wert. Außerdem sollte das Keyword in den Artikeln auf der Website auftauchen. Ohne Keyword kannst du keine SEO-optimierten Texte schreiben. Wenn du beim Texten Unterstützung brauchst, kannst du natürlich, je nach Projektgröße, auch schon jetzt einen professionellen Werbetexter einbeziehen. Mehr zum Thema Keyword in der nächsten Folge: Das richtige Keyword finden